Das Team von Coco&Co.

Willkommen auf meiner Geburtstagsparty! Entschuldigt, dass ich so laut maunze, aber die Musik ist so laut. Rocky, dreh mal bitte kurz leiser… Danke!

Heute ist der schönste Tag in diesem Jahr! Endlich habe ich wieder Geburtstag und mein Katzilobter Rocky und meine Schwägerkatz Sammy auch! Und alle unsere Freunde sind hier und feiern mit mir eine virtuelle Party.

Foto: Marianne Kaindl

Was ihr aber wahrscheinlich nicht wisst ist, dass unter ihnen auch VICs (very important cats) sind! Das Team von Coco&Co. ist zu meiner Party gekommen. Ich fühle mich so geehrt. Sie haben gesagt, das sei Ehrensache, nachdem ich ihren letzten Fall begleitet habe. Das war aber auch ein Ding. Also… Wie bitte? Ach ja, stimmt… Sammy sagt gerade, dass ich euch nicht zu viel verraten soll. Da hat sie recht.

Jedenfalls haben wir uns während des Falls immer mal zu einer kleinen Katzenparty getroffen und dabei habe ich die Ermittler richtig gut kennengelernt. Und dann hat mir deren Frauchen noch ein paar Top Secret Dinge gemaunzt. Ähm nee, die spricht ja menschisch. Aber ich maunz euch jetzt ein bisschen was.

Als erstes möchte ich euch was von meiner besten Ermittlerfreundin Coco erzählen. Also die ist ja während ihrer Ermittlungen immer eine kleine, neugierige und forsche Katzendame. Aber eigentlich ist die echte Coco nicht wirklich so. Das werdet ihr nicht glauben, aber die echte Coco ist eigentlich Coco2! Glaubt ihr nicht? Ich erkläre es euch.

Die Marianne, also das Ermittler-Frauchen hatte so eine kleine, süße, freche Coco, die auch Modell für die Krimi-Coco stand. Aber leider ist sie gestorben. Doch ich glaube ja, dass gute Seelen wiedergeboren werden und so war es mit Coco. Marianne traf auf ein kleines Kätzchen, bei dem sie sofort das Gefühl hatte, dass die Seele ihrer Coco in diesem kleinen Wesen steckte. Und deshalb gibt es nun die mindestens genauso süße Coco2. Als ihr Frauchen mir erzählt hat, dass Coco2 eher zurückhaltender ist, hat die im Hintergrund laut gelacht und sich heimlich in das Büro des Frauchens geschlichen. Das ist aber eigentlich verbotenes Terrain… Wie das ausging? Tja fragt Coco selber, sie steht da hinten bei den Geschenken und arrangiert ihren Blumenstrauß, über den ich mich sehr gefreut haben.

Ach und daneben das ist Felix, ihr Katermann und die wunderschönen Bilder auf dem Geschenketisch haben ihre Kinder gemalt, aber mehr verrate ich euch nicht. Das könnt ihr in „Nazi-Allergie“ nachlesen. Ach ich hätte auch gern Kinder…

*flüstermaunz* Ich persönlich halte ja Coco für die heimliche Ermittlerchefin, aber *normal maunz* die offizielle Projektmanagerin ist Goldie. Die ist wie ich, die ist vom Dorf. Aber sie hatte es mit ihrer Unterkunft nicht so gut. Sie stammte von einem nicht so tollen Bauernhof. Ganz viele wollten sie adoptieren, aber da hat sie sich immer versteckt. Sie ist halt einfach wahnsinnig clever. Sie wusste, dass sie warten sollte, bis Marianne kommt. Na gut… eigentlich wurde sie zu ihrem Glück gezwungen. Also, das war so… Die Marianne hat eine Annonce gelesen, dass ein kleines Kätzchen zu verschenken sei. Und da sich die Goldie bis jetzt bei jedem Adoptionsversuch versteckt hat, hat der Bauer sie gefangen und in einen Karton gesteckt. Marianne hat sie dann aber mit dem Katzenkorb zu sich nach Hause gebracht. Goldie hat es aber ernsthaft geschafft sich durch die Gitterstäbe zu quetschen und versteckte sich so gut, dass Marianne sie nicht fand. Am nächsten Tag fand sie Marianne, da sie von der damaligen Katzenchefin angefaucht wurde und Goldie hat sich vor lauter Angst hinter einem Schrank versteckt. Arme Marianne…

Heute hat Goldie aber keine Angst. Im Gegenteil, manchmal macht sie mir ein bisschen Angst mit ihrer organisierten Projektmanagerin-Art. Sie ist jetzt sowas wie die Mama und beschleckt alle. Und ja, meine Schleckfrisur hat sie mir heute verpasst.

Sie kann super mit der modernen Technik. Wir schreiben uns immer Nachrichten und sie hat mir auch diese App empfohlen mit der man auch nicht netten Menschen Kätzisch in Menschisch übersetzen kann. Die guten Menschen sprechen ja eh Kätzisch.

Goldie, Merlin, habt ihr kein zu Hause? Müsst ihr hier so rumknutschen? Rocky und ich halten uns doch auch zurück.

Der Merlin ist übrigens gemeinsam mit seinem Bruder Percy aus der Katzenhilfe zu Marianne gekommen. Angeeeeblich, brauchte Percy nämlich die Hilfe seines Bruder Merlin, da er als zurückgeblieben eingeschätzt wurde. So ein Käse. Schaut mal da ins Regal, neben den KatzenKrimis. Da steht die Übersetzung des Kater Murr ins Kätzische. Und dreimal dürft ihr raten, wer das übersetzt hat – genau Percy. Er ist so gebildet. Ich unterhalte mich gern mit ihm. Er hat ganz viel gelesen. Wenn man ihn sucht, liegt er meistens ganz oben auf dem Bücherregal und beobachtet alles. Und nur so am Rande… der angeblich zurückgebliebene Percy ist zum größten und schwersten und wahrscheinlich auch klügsten Mitermittler geworden! … Ja, okay, ich soll sagen, dass alle gleich schlau sind…

Der Merlin ist auch gut im Beobachten. Besonders heimlich und unsichtbar. Da unter dem Tisch versteckt er sich jetzt und passt genau auf, was ich euch maunze. wenn er aber nicht gerade mit Goldie kuschelt, oder beobachtet, ist er voll der Draufgänger.

Manche haben sich sicher schon gewundert, warum durch das Fenster ein Regenbogen in das Zimmer ragt. Darauf sind die Special Guests angereist. All unsere lieben Freunde aus dem Regenbogenland sind nämlich auch gekommen.

Seid bitte nicht so laut, wenn ihr dahinten auf das Kuschelkissen schaut. Da dösen gerade Purzel und Maxi vor sich hin. Die beiden wurden 1996 geboren. Da ging Frauchen in die 2. Klasse… und mich gab es da noch gar nicht. Die beiden sind uralt geworden. Dass Purzel über die Regenbogenbrücke ging, ist noch gar nicht so lange her. Sie ist mein großes Vorbild. Manche sagen ja, dass es Quatsch ist, was sie zwischen ihren Schlafphasen maunzt. Aber ich finde sie total weise. Und sie hat auch so eine schöne Rede geredet… Ahh okay, Ricky sagt gerade, dass ich darüber nicht mehr verraten darf. Jedenfalls möchte ich mindestens genauso alt wie Purzel werden! Ich fand, sie war eine kleine Kämpferin. Die Maxi habe ich gar nicht mehr so richtig persönlich kennengelernt. Aber als junge Katze konnte sie prima an Vorhängen hochklettern, habe ich mir erzählen lassen. Daher ihr Name: Maxi – Klettermaxe. Aber das beste wisst ihr noch gar nicht! Also Maxie und Purzel sind ja Schwestern. Sie hatten noch 2 andere Geschwister und ihre Mama war damals die Chef-Katze. Und wisst ihr, wie die Mama hieß? – Samtpfote! Ich glaube die hat das Schicksal in die Hand genommen, dass die Lesende Samtpfote die KrimiKatzen kennenlernt.

Und ihr kennt das tolle Ermittlerteam jetzt auch! … Wie bitte? Oh, das wollte ich nicht.

Ich hab jemanden vergessen. Kein Grund mich anzuschreien. Es tut mir wirklich leid!

Bis jetzt habe ich euch nur die Ermittler vorgestellt. Aber es gibt eine Katze, ohne die es die Krimis nicht geben würde. Marianne hat nämlich eine persönliche kätzische Assistentin und das ist die kleine Spanierin Rosita. Hola chica. Qué tal?

Mmh, da fällt mir ein, dass ja eigentlich noch einer fehlt. Wo ist er denn… Ich fasse es nicht. Hier geht die Party ab, alle tanzen und singen und er ist einfach eingeschlafen! Tzzzz… die Jugend. Das ist der Luca. Er ist der Krimi-Katzen-Azubi. Und falls ihr euch jetzt wundert, warum er auf meiner Party einschläft, das kann ich euch erklären. Zur Zeit liest er jede Nacht heimlich alles, was er in die Pfoten bekommen kann über Krimis.

Er ist auch ein bisschen schüchtern. Ihm ging es wie mir. Er hatte keinen leichten Lebensstart. Aber was er erlebt hat, ist um einiges schlimmer, als meine erlebte Misshandlung. Er saß schon in einer Tötungsstation… Aber er wurde gerettet. Nur das mit dem Vertrauen… das ist bei ihm genauso ein heikles Thema wie bei mir. Ich hab den Luca trotzdem gern! Oder genau deshalb! <3

~

Ich möchte euch aber auch noch ein paar andere Katzen vorstellen!

Hier sind mein Katzilobter Rocky, seine Schwester – meine Schwägerkatz Sammy, meine Kumpels Ponyo und Jake, Ricky, Chester und Wallee. Ihre Frauchens haben zusammen mit meiner Menschenfreundin Julia einen tollen Plan ausgeheckt, den ich nicht ablehnen werde. Sie haben ein Blogtour zu den KatzenKrimis geplant und wir Samtpfoten dürfen alle mitmaunzen!

Alle Fotos, außer das erste von Pauli, stammen von Marianne Kaindl.