achtung katzenbuch: Leserkatzen Krimi-Helden von Marianne Kaindl

Wenn ihr mal ein Buch lesen wollt, in dem es um Katzen geht und in dem ein richtiger Star mitspielt, dann empfehle ich euch das Leserkatzen Krimi-Helden Buch von Marianne Kaindl. Wer der große Star ist? Na, natürlich ich! Und nein, das wird keine objektive Buchbesprechung 🙂

Aber mal von ganz vorn!

Eigentlich bin ich ja schon berühmt. Schließlich durfte ich das KrimiKatzen Team schon kennenlernen, als sie ihren 3. Fall „Nazi-Allergie“ aufklärten. Da war ich immer mal zu einer Feier eingeladen und habe die neuesten Ermittlungsergebnisse aus erster Pfote erfahren. Als Marianne dann kurz darauf aufrief, dass ihre Leser ihre Katzen für die Krimikatzen Akademie anmelden können, da war ich natürlich sofort dabei! Und nein – ich habe meine Anmeldung nicht Frauchen übernehmen lassen, sondern habe mich natürlich selber beworben kann.

Einige der Bewerber hatten das Glück und durften zum ersten Jahrgang an der CAZSE (Coco-Akademie zur Ausbildung samtpfotiger Ermittler) antreten. Und ich war dabei! Na gut… so ganz leicht fiel es mir am Anfang nicht. Ich hatte schon etwas Heimweh und mit anderen Katzen komme ich ja nicht immer so gut klar. Aber die Zeit an der Akatzdemie haben wir alle sehr genossen. Am besten gefiel mit das Seminar bei Percy zur Hypnose. Nachdem wir alle unsere theoretische Grundausbildung absolviert hatten, folgte noch der praktische Teil. Wir mussten einen Mordfall lösen! Und genau um diesen praktischen Teil geht es in dem Buch. Hier erzählt Marianne von unseren Fällen.

Im ersten Fall „Kopfschlag“ ermittelte ich zusammen mit meinem Kumpel Bubu. Und ich muss euch sagen, dass mir das gar nicht so leicht fiel… Eine Frau wurde mit einem Knüppel niedergeschlagen und ein junger Syrer verdächtigt. Ich wusste zwar gleich, dass er unschuldig war, aber ich konnte ihm nicht helfen. Ich war wie versteinert. Ich meine… sie wurde niedergeschlagen… auf den Kopf… ich… als Babykatze… mein Kopf… so wollte man mich auch umbringen, weil man mich nicht wollte… Zum Glück hat Frauchen mich gefunden, nachdem man mich zum Sterben ausgesetzt hatte. Aber diese Frau… ich… ich hatte Angst. Zum Glück hat Bubu mir Mut gemacht und wir haben tatsächlich den Fall lösen können. Aber das war noch nicht alles! Am Ende, da passierte etwas, das ich mir nie träumen ließ. Ich habe etwas gefunden, dass ich nie erwartet hatte. Aber was das ist müsst ihr selber herausfinden. 🙂

Im zweiten Fall „Ver-rückt“ müssen meine Kollegen Rusty und Neelix ran. Da ist nämlich eine ziemlich reiche Frau, die sich plötzlich ziemlich komisch verhält. Alles ist sehr merkwürdig, weil sie sich oft auch nicht mehr richtig erinnern kann. Sie ist kurz davor Selbstmord zu begehen. Aber ist das wirklich ihr freiwilliger Gedanke? Da müssen meine Kollegen eingreifen und ihr helfen. Das versteht sich von selbst!

Im dritten Fall „Der Tempel der Hatschepsut“ hat dann meine Kollegin Lucky ihren großen Auftritt. Sie ist Ägypterin und leider gelang es ihr in der Zeit in Deutschland nicht einen Mordfall aufzuklären. Aber nicht, weil sie nicht gut ist, sondern weil einfach nichts passierte. Als sie es vor Heimweh nicht mehr aushält und nach Ägypten zurückreist, merkt sie gleich, dass mit ihrer Flugpatin irgendetwas nicht stimmt. Diese erzählt ihr dann, dass sie ihre ganze Familie bei einem Attentat der Al Quaida vor 20 Jahren verloren hat. Aber gelingt es Lucky nun auch schlimmeres zu verhindern?

Na was sagt ihr? Da haben wir doch ganze Arbeit geleistet bei unserer Abschlussprüfung.

Diese drei Fälle hat Marianne Kaindl mit einigen Farbbildern in der eigentlichen Ausgabe zusammengestellt. Die gab es dann nur für die Frauchen und Herrchen der Ermittlerpraktikanten. Aber auf einmal wollten so viele Menschen dieses Buch kaufen, dass Marianne alle Hebel in Bewegung gesetzt hat und eine Ausgabe mit schwarz-weiß Bildern drucken ließ. Diese Ausgabe hat sie noch um einige Texte erweitert.

Im letzten Fall „Kinderschänder“, dachten wir eigentlich an nichts Böses, als wir uns alle zu einer großen Feier bei den KrimiKatzen trafen. Doch plötzlich hörten wir Schreie aus einem Wohnwagen am Waldrand. Ein kleiner Junge wurde dort missbraucht. Klar, dass wir da eingreifen mussten! Aber so ganz wie geplant lief es dann nicht…

Am Ende des Buches erzählt Coco noch ihren Traum von Rusty. Mein lieber Kollege ist nämlich leider über die Regenbogenbrücke gegangen und sein Frauchen und die Omi sind ihm leider kurz darauf gefolgt. Der Traum von Rusty soll aber allen Mut machen, die ein Tier über die Brücke gehen ließen. Das müsst ihr unbedingt lesen!

Mittlerweile wurde die zweite Auflage des Buches gedruckt und das wird leider auch die letzte Auflage sein. Ihr solltet also schnell sein und es euch unbedingt holen, damit ihr alle MEIN Buch im Regal habt!

Es ist wirklich toll! Die Kurz-Krimis sind spannend und super geschrieben. Und das sage ich nicht nur, weil ich darin mitspiele. 🙂

~

Das Buch heißt „Leserkatzen – Krimi-Helden“.
ISBN 9783945664032
92 Seiten, 23 Fotos
Taschenbuch, 8,50 Euro

Links zum Bestellen der „Krimi-Helden“:

~

Hier findet ihr weitere Besprechungen zu Büchern von Marianne Kaindl:

Sechs Katzen und ein Todesfall (Band 1)

Das Vermächtnis des Hypnotiseurs (Band 2)

Nazi-Allergie (Band 3)